Tanja Breitbarth

Tanja Breitbarth

Betriebsleitung GV/Business Catering  @Klüh Catering

Berufsbegleitendes Studium Tourismus-, Hotel - & Eventmanagement

Wie versprochen, hier mehr Infos zum berufsbegleitenden Studium an der Hochschule Fresenius im Fachbereich Tourismus- , Hotel - & Eventmanagement: Der Stundenplan des ersten Semesters umfasst 16 Stunden Vorlesungszeit pro Woche. Die teilen sich auf zwei Abende unter der Woche und 8 Stunden am Samstag vormittag auf. Unterrichtet werden folgende Fächer: Einführung in die allgemeine BWL und VWL, Rechnungswesen, bestehend aus Buchführung/Bilanzierung und Kosten- und Leistungsrechnung, Englisch, Spanisch und Tourismusgeographie/Tourismuswirtschaft. Pro Semester gibt es zwei Prüfungstermine. Der Erste findet etwa nach der Hälfte eines Semesters statt und ist als Nachschreibtermin gedacht. Es ist nämlich keine Pflicht, am Ende eines Semesters jede Klausur mitzuschreiben. Wann man eine Prüfung macht, ist einem so ziemluch selbst überlassen. Man muss sie nur eben machen. Für jede Klausur muss man sich selbst anmelden. Wenn man das getan hat, ist man allerdings auch dazu verpflichtet, sie zu schreiben. Ansonsten gibt es für jeden Grund von Nichtteilnahme ein Antragsverfahren und einen Haufen von durch verschiedene Menschen auszufüllende Formulare. Wenn man sich also nicht genügend vorbereitet fühlt, sollte man sich das während der Anmeldefrist gut überlegen und auch unbedingt mit dem Arbeitgeber klären, ob es möglich ist, an dem Termin frei oder Urlaub zu bekommen. Die reguläre Prüfungsphase ist am Ende des Semesters. Währenddessen finden keine Vorlesungen statt, damit Zeit zum büffeln ist. Die Prüfungsform ist unterschiedlich. Mal ist es eine Klausur von 90 Minuten, mal eine Hausarbeit, Projektarbeit oder eine Präsentation. In diesem Semester schreibe ich in allen Fächern eine Klausur, bis auf in Englisch. Hier muss ich eine Präsentation zu einem Thema im Bereich "Kommunikation" vorbereiten und halten. Man kann zwei Mal pro Prüfung durchfallen. Beim dritten Mal muss man allerdings zwingend bestehen. Wenn man die allerdings auch nicht schafft, wird man exmatrikuliert und kann deutschlandweit diesen Studiengang nicht mehr wieder aufnehmen. Alle Vorlesungsinhalte werden den Studierenden online auf einem eigenen Account zur Verfügung gestellt, was das Nacharbeiten wirklich erleichtert, ebenso die Prüfungstermine, -ergebnisse und der Stundenplan. Jeder Student bekommt einen eigenen E-Mail-Account und wird zu allem auf dem laufenden gehalten. zusätzlich zur eigenen Bibliothek dürfen wir auch Bücher an der ULB ausleihen. Es gibt Zusatzkurse und Workshops in z.B. EDV oder Fremdsprachen und auch zur Selbstpräsentation. Außerdem tut die Uni viel, um die Studierenden in die Branche einzuführen. Es gibt viele Exkursionen zu Firmen und Messen, an denen man freiwillig teilnehmen kann. Ich z.B. werde demnächst der Airport Köln-Bonn besichtigen und dort einen Vortrag hören. Es werden Gastvorträge organisiert und manchmal auch Projektarbeiten gemeinsam mit Unternehmen als Abschlussprüfung gefragt. So knüpft man wichtige Kontakte. So, das war es für heute. Wer Fragen hat, stelle sie gerne. Und entschuldigt die fehlenden Absätze. Mit meinem Handy funktioniert das iwie nicht.

Career
  • 7º

Comment (0)

Log in or Sign inTo leave a comment.