Oliver Gastronomicus Riek

Oliver Gastronomicus Riek

Chef de Rang @Irgendwo in Hamburg

DEIN Trinkgeld gehört DIR!!!

Trinkgeld Ich weiß, dass das Thema Trinkgeld eines der kontroversesten in der Gastronomie ist, eher diskutiert man über Politik oder Religion als über Trinkgeld. Vor einigen Tagen aber unterhielten sich zwei Frauen über das Thema, bis mich eine beim bezahlen fragte, wie man Trinkgeld am besten verteilt? Sie erzählte mir, dass sie selber einst kellnerte und das Trinkgeld immer abgeben musste. Darauf fragte ich Sie: "Wieviel Geld hast du dabei?" Sie: "Öhm..... keine Ahnung....... so 50 Euro." Ich: "Gibst du es mir?" Sie: "Nein, ich brauche das Geld." Ich: "Siehst du? Wieso gibst du dann dein Trinkgeld deinem Chef?" Klar ist folgendes und wenn man sich etwas in Rechtsfragen auskennt, dass jeder der Trinkgeld erhält, auf die volle Summe einen Rechtsanspruch hat. Niemand darf das Trinkgeld einkassieren oder ohne Zustimmung des Kellners verteilen. Üblich ist natürlich, dass man eine betriebliche Übereinkunft hat, wonach ein gewisser, prozentualer Anteil an die Küche geht, dies bedarf aber der Zustimmung der Angestellten. Ich empfehle daher JEDEM dem sein Geld lieb ist: - Gebe niemals dein Trinkgeld einfach so deinem Chef um dir dann irgendwann einen nicht nachvollziehbaren Anteil auszahlen zu lassen, - Informiere dich wie hoch der abzugebene Anteil an andere Abteilungen ist, - Sollten zum Beispiel 3% abgegeben werden, gebe von deinem Trinkgeld auch nur die Summe ab. - Wird das Trinkgeld zentral gesammelt und geteilt, informiere dich genau darüber, wie es verteilt wir Punktesysteme und andere, ungleiche und ungerechte Verteilsysteme sind rechtswidrig! - Bei einer Trinkgeldverteilung sollte immer im Wechsel neben dem Vorgesetzten auch ein Angestellten beteiligt sein, - Das Trinkgeldsystem sollte immer transparent und nachvollziehbar sein, - Das einbehalten von Trinkgeldern durch den Chef zur Finanzierung von Bruch oder als Disziplinarstrafe ist unzulässig und anzeigbar! - Gibt es Grund zur Skepsis oder tauchen Fehler im Verteilsystem auf, sollte die Belegschaft über ein neues System bestimmen. Ich bin der Meinung das es am fairsten ist, jedem sein Trinkgeld zu lassen und nur einen bestimmten, prozentualen Anteil abzugeben. Eines aber rate ich jedem eindringlich: Passt auf euer Trinkgeld auf, denn die Liste derer Chefs, die sich daran bereichern ist länger als man zu glauben bereit ist!

  • 7º

Comment (2)

Log in or Sign inTo leave a comment.

Und die Köche gehen dann immer leer aus weil viele Restaurantfachkräfte leider so denken. Finde eine Gleichmäßige Aufteilung an alle Beteiligten am besten. Hab auch schon in Betrieben gearbeitet mit vielen Aushilfen im Service oder wo nur 2-3 Kellner bedient und kassiert haben und der Rest waren nur runner. Sollten dann die Service Kräfte nur weil sie gerade mal kein Orderman in der Hand haben deswegen leer ausgehen ?

Ich finde es schade das es mittlerweile oft so ist das dass trinkgeld aufgeteilt wird. Meist nicht transparent für die angestellten. Kellner und Köche leben vom trinnkgeld. Das ist leider weder chefs noch Gästen oft bewusst. Ich bin froh mittlerweile wieder in einer Firma zu arbeiten wo es gerecht zwischen service und küche aufgeteilt wird.