„Orange Wein“ im Leutascherhof

@Biohotel Leutascherhof****

Naturbelassen und ganz besonders  Leutascherhof-Gastgeberin Eveline Wandl ist Diplom Sommelière aus Leidenschaft. Die Weinkarte des Leutascherhofs bietet daher inzwischen nur noch herausragende Bio-Weine an... unter anderem vier der berühmten „Orange Weine“. Liebe Eveline, wie kam es dazu, dass ihr eure gesamte Weinkarte auf Bio umgestellt habt? „Uns ist es wichtig, überall im Haus auf gute und hochwertige Bio-Qualität zu schauen, und da gehören natürlich auch die Getränke dazu. In den letzten zehn Jahren hat sich in dem Bereich einiges verändert, denn vorher gab es zwar schon Weine in Bio-Qualität, die wurden aber selten als solche ausgewiesen. Damals war es einfach nicht ‚chic’, biologisch zu sein, das hat sich im Laufe der Jahre wirklich geändert. Heute gibt es zahlreiche hochqualitativ arbeitende Bio-Winzer und viele Betriebe, die gerade auf Bio umstellen. Auf unserer Weinkarte findet man nur mehr solche Weine – sie sind biologisch zertifiziert oder die Winzer befinden sich gerade im Prozess der Zertifizierung, dafür haben sie drei Jahre Zeit. Was macht denn Wein nun zum Bio-Wein?  Die wichtigsten Charakteristika der organisch-biologischen Landwirtschaft sind das Verbot von leicht löslichen Mineraldüngern und Herbiziden, die Förderung der Gesundheit und Fruchtbarkeit des Bodens durch schonende Bodenbearbeitung und die Bewirtschaftung des Weingartens unter Berücksichtigung natürlicher Stoffkreisläufe. Folge soll ein intaktes Öko-System sein – die Kontrolle durch eine der sechs in Österreich zugelassenen Kontrollstellen garantiert, dass die Richtlinien der EU-Verordnung und der Bio-Verbände eingehalten werden. Ein besonderes Hauptaugenmerk der biologischen Produktion im Allgemeinen liegt auf der Garantie der Gentechnikfreiheit aller im Betrieb verwendeten Mittel. 90 % der Qualität im Wein erhält man durch konsequente Arbeit im Weingarten, die restlichen 10 % werden im Weinkeller bestimmt! Was ist denn nun Orange Wein? Orange Weine werden auch als „natural“, naturbelassen, bezeichnet. Neben Weiß und Rot ist Orange die dritte – bislang weniger bekannte – Weinfarbe. Das Geheimnis ist: Orange Weine sind meist Weißweine, die wie ein Rotwein hergestellt werden. Ein Rotwein wäre, wenn er sofort gepresst wird, ja auch weiß. Er kriegt seine Farbe erst dadurch, dass er auf der Maische liegt. Orange Weine werden in einem Holzfass gelagert oder reifen in Amphoren, die dann in der Erde eingegraben werden.  Ist ein Orange Wein immer ein Bio-Wein? Nein, aber meistens ist das der Fall, da der Wein naturbelassen reift. Er wird ohne Hefe, Enzyme und ohne Zuckerbeigabe hergestellt. Außerdem wird er nicht filtriert, ist bei seinem Reifungsprozess das ganze Jahr über natürlichen Schwankungen ausgesetzt und man weiß schlussendlich nicht wirklich, wie er wird.  Was ist das Besondere daran? Der Orange Wein wird eher hochpreisig verkauft, weil er einfach selten und in seiner Herstellungsform so besonders ist. Qualitativ Hochwertige Orange Weine passen zu beinahe allen Speisen, das ist faszinierend und ganz besonders! Und wie schmeckt der Orange Wein? Er schmeckt komplett anders als normaler Weiß- oder Rotwein, teils sehr reif. Und er wird einfach so gemacht, wie früher Wein hergestellt wurde, als man die professionelle Weinkultur noch nicht kannte. Es lohnt sich auf jeden Fall, ihn einmal auszuprobieren und wir haben vier wirklich ausgezeichnete Beispiele im Haus, die wir unsere Gäste gerne verkosten lassen!

Zutaten
  • 4º

Kommentare (0)

Melde dich an oder erstelle ein Konto, um einen Kommentar zu hinterlassen.